Szene 99 > Porträt Sandra Moser
Premiere für Sandra Moser
„Dich kenn ich doch – du bist doch das Annekäthi“, raunt der Kellner in der Altstadtbeiz; „Schon lang nicht mehr gesehen an der Glotze“, flapst die Kassiererin im Kino: Wenn Sandra Moser in der Oeffentlichkeit ist, wird sie erkannt. Für die meisten ist sie immer noch die Hebamme „Annekäthi“ aus der Schweizer Fernsehserie „Fascht e Familie“ – obwohl die letzte Folge bereits 1999 ausgestrahlt wurde.
Weniger bekannt ist die Theaterkarriere der Schauspielerin Sandra Moser: Sie begann 1992 am Schauspielhaus Hannover in der Dreigroschenoper von Bertold Brecht. Danach tourte sie mehrere Jahre mit „Karl’s kühner Gassenschau“ durch die Schweiz und spielte in verschiedenen Theaterstücken. Seit November 2000 ist die 32-Jährige engagiert als Schauspielerin und Co-Regisseurin in „ZytDruck“, der monatlichen Satire-Show im Parterre Basel.
Bereits 1999 hat Sandra Moser die Therwiler „Szene 99“ beraten und mit der Theatergruppe in einem Workshop Schauspieltechnik erarbeitet. Ihr Können hat die Gruppe so überzeugt, dass sie die Bernerin als Regisseurin für das neue Stück verpflichteten. In „Trommeln über Mittag“ führt Sandra Moser nun erstmals Regie in einer Theateraufführung.
Auf Sandra Moser gestossen ist die Gruppe, weil ein Mitglied sie in Basel auf der Post getroffen hat und sie ansprach: „Sie kenn ich doch vom Fernsehen…“

zurück zur Übersicht "Szene 99"